Im Bereich

    GeWoZu – Gemeinschaftliches Wohnen - die Zukunft | w30 Architektur

    Der gemeinschaftliche Wohnbau in Waidhofen an der Ybbs entstand aus der Vision zukunftstauglich, effizient und zeitnah Wohnraum zu schaffen. Unter den besonderen Merkmalen des Hauses sind vor allem die großzügigen Gemeinschaftsflächen hervorzuheben, die das soziale Miteinander seiner Bewohner*innen fördern. Das Materialkonzept (Holzhybridbau) und das Energiesystem (Wärmepumpe, Photovoltaikanlage und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung) des Hauses setzen auf Beständigkeit und Nachhaltigkeit. Bei der Aktion „Taten statt Worte“ - Klimaplattform Land NÖ - wurde das von w30 Architektur entworfene Gebäude mit dem Hauptpreis in der Kategorie „Vereine“ ausgezeichnet.

    1. Miteinander statt Nebeneinander

    Zu Beginn stand die Vision zukunftstauglich, effizient und zeitnah Wohnraum zu schaffen, die ihre Verwirklichung in einem gemeinschaftlichen Wohnbau in Waidhofen an der Ybbs erfuhr. In sonniger und stadtnaher Lage gelegen bietet das Gebäude 12 Parteien Raum für privates Wohnen und gemeinschaftliches Zusammenleben. Der Name dieses Projekts – GeWoZu – spiegelt die Vision der Baugruppe: Gemeinschaftlich Wohnen – die Zukunft. Geplant wurde das Gebäude vom ortsansässigen Büro w30 Bauplanung & Innenarchitektur, das auf Beständigkeit, Zukunftsorientiertheit und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kund*innen setzt.

    _Termin_2_Drohne1.jpg
    Der gemeinschaftliche Wohnbau befindet sich in sonniger und stadtnaher Lage. (Foto: w30 Architektur)

    2. Merkmale des Bauwerks

    Der Wohnbau wurde als Terrassenhaus auf einem 2.622 m² großen Grundstück in Hanglage errichtet. Die Erschließung erfolgt über einen Vorplatz, der dem Gebäude würdig Luft zum Atmen lässt. Die privaten Rückzugsräume der Bewohner*innen werden durch eine Vielzahl an gemeinschaftlich genutzten Räumen, wie Gemeinschaftsgarderobe, Gemeinschaftsküche und Skybar, ergänzt. Hinter dem Haus befinden sich ein großzügiger Garten, Spielflächen für Kinder und differenzierte Erholungsräume für die Hausbewohner*innen. Dank der großen Gemeinschaftsgarderobe ist das Haus schuhfrei, sodass man sich überall wie zu Hause bewegen kann. Für längere Besuche von Familie und Freunden steht ein Gästezimmer zur Verfügung. Zu den Höhepunkten des Gebäudes gehört auch die Skylounge, die ausreichend Raum für Besprechungen, Sport und andere Aktivitäten sowie einen malerischen Blick über Waidhofen/Ybbs bietet.

    3. Materialkonzept

    Das Gebäude ist ein Holzhybridbau, bestehend aus einem Stahlbetonskelett und Stahlbetondecken mit dazwischen liegenden Holzrahmenwänden. Den statischen Kern bildet sichtbar belassener Stahlbeton, der zugleich auch als Speichermasse fungiert. Die Zwischenwände sind mit Strohbauplatten beplankt, deren Oberflächen mit einer Tonspachtelung behandelt sind. Zur Dämmung wurde Zellulosefaser verwendet (nachwachsender Rohstoff).

    Die Außenwände sind innen mit 3 cm starken GFM Platten auf Sicht beplankt. GFM Platten sind leim- und schadstofffreie (GFM steht für Glue Free Massiv), mechanisch verbundene massive Holzplatten, die hier eine Dampfsperre ersetzen und eine weitgehend leimfreie Gebäudehülle ermöglichen. Bei den Bauelementen handelt es sich um Holz-Alu-Fenster und -Türen. Die Böden bestehen aus Massiv-Parkett und Fliesen.

    Die Fassade wurde als hinterlüftete Holzfassade mit senkrechter Lärchenschalung ausgeführt. Diese Lärchenholzfassade widerspiegelt nach außen sichtbar die Holzkonstruktion im Inneren und den Anspruch an nachhaltige Architektur, der auch in der Verwendung von recyceltem Beton und naturbelassenen Materialien, wie Holz, Stroh und Lehm, zum Ausdruck kommt.

    1_6_web.jpg
    Im Holzhybridbau wurden Holz-Alu-Fenster und -Türen verbaut. (Foto: w30 Architektur)

    4. Nachhaltigkeit

    Ein besonders wichtiger Aspekt nachhaltiger Architektur ist neben der Bauweise auch das Energiesystem eines Gebäudes. Das waidhofener Mehrfamilienhaus wird über eine Erdwärmepumpe mit Ringgrabenkollektor und Tiefenbohrung versorgt, die in Kombination mit Fußbodenheizung und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sommers wie winters ein angenehmes Wohnklima aufrechterhält. Maximale Photovoltaik-Belegung auf dem Dach sorgt für ausreichend Solarstrom. In dieses Konzept passt auch das Wassermanagement: Für Toilettenspülung und Brauchwasser wird Regenwasser genutzt. Das Dach des Carports/Radraums ist begrünt. Das nachhaltige Konzept des Gebäudes wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des BMK mit einer Zertifizierung gewürdigt.

    Zusätzlich wird die Nachhaltigkeit des Gebäudes durch die großzügigen Gemeinschaftsflächen gesteigert: Eingangsbereich mit großer Garderobe - schuhfreies Haus, Gemeinschaftsküche und Aufenthaltsraum mit Spielraum, Hauswirtschaftsraum, Erdkeller, Werkstatt, Lagerräume, Skybar, Gemeinschaftsbad mit Wanne, Skybar usw.

    Projekt:

    Name des Projekts: GeWoZu – Gemeinschaftliches Wohnen - die Zukunft
    Architektur, Interieur, Außengestaltung: w30 Architektur
    Bauherrschaft: Verein Gemeinschaftliches Wohnen - die Zukunft
    Fotografie: w30 Architektur
    Planung: 04/2019
    Fertigstellung: 08/2021
    Grundstücksfläche: 2.621 m²
    Bruttogeschossfläche: 1.872 m²
    Nutzfläche: 1.450 m²
    Bebaute Fläche: 684 m²

    Auszeichnungen:

    2023 Nominierung - NÖ Holzbaupreis - Publikumsvoting

    2022 Auszeichnung - Taten statt Worte - Kategorie Verein

    2022 Auszeichnung - Goldene Kelle

    Zertifizierung Klima:aktiv silber

    Pläne

    01 Lageplan.jpg
    Lageplan (Foto: w30 Architektur)
    02 Eingangsgeschoss.jpg
    Eingangsgeschoss (Foto: w30 Architektur)
    03 Hofgeschoss.jpg
    Hofgeschoss (Foto: w30 Architektur)
    03 Obergeschoss.jpg
    1. Obergeschoss (Foto: w30 Architektur)
    04 Dachgeschoss.jpg
    2. Obergeschoss (Foto: w30 Architektur)
    05 Schnitt.jpg
    Schnitt (Foto: w30 Architektur)

    Galerie

    1_1_web Slider Titel.jpg
    Der Wohnbau wurde als Terrassenhaus in Hanglage errichtet. (Foto: w30 Architektur)
    1_2_web.jpg
    Den statischen Kern bildet sichtbar belassener Stahlbeton, der zugleich auch als Speichermasse fungiert. (Foto: w30 Architektur)
    5.jpg
    Die Zwischenwände sind mit Strohbauplatten beplankt, deren Oberflächen mit einer Lehmspachtelung behandelt sind. (Foto: w30 Architektur)
    4.jpg
    Die großzügigen Fensterflächen lassen viel Licht in den Innenraum. (Foto: w30 Architektur)
    1_5_web.jpg
    Wohnzimmer-ähnlicher Gemeinschaftsraum. (Foto: w30 Architektur)
    _Termin_2_Innen_2.jpg
    Die Fußböden bestehen aus Massiv-Parkett. (Foto: w30 Architektur)
    _Termin_2_Innen_1.jpg
    Gut ausgestatteter gemeinschaftlicher Arbeitsraum. (Foto: w30 Architektur)
    _Termin_2_Innen_3.jpg
    Das Wohnhaus verfügt auch über einen Spielbereich für die Kinder der Bewohner*innen. (Foto: w30 Architektur)
    _Termin_2_Balkon.jpg
    Sonniger Balkon im 2. Obergeschoss. (Foto: w30 Architektur)

     

    * Titelfoto: GeWoZu – Gemeinschaftliches Wohnen - die Zukunft. Quelle: w30 Architektur

    142
    Autor: Daibau Magazin

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    Warum Daibau nutzen, um einen guten Auftragnehmer zu finden?

    Ich würde anderen Kunden raten eben auch auf diese Plattform zu gehen, weil Ich damit sehr gute Erfahrungen gemacht habe und das eigentlich relativ schnell geht. Auch die Ausführung hat dann super geklappt.
    23 942Kundenbewertungen
    Das Bewertungssystem ist geschlossen, nur ein Benutzer, der eine Anfrage gestellt hat, kann eine Firma bewerten, so dass es keine falschen Bewertungen von Unternehmen gibt.
    13 760 Bauunternehmen
    Ideen für die Gestaltung Ihres Zuhauses

    Magazin mit frischen Ideen und Tipps unserer Autoren für die Gestaltung Ihres Zuhauses.

    AGB I Datenschutzerklärung I Information über Cookies I Impressum
    © 2023 Daibau® | Alle Rechte vorbehalten