Vollwärmeschutz: verschiedene Dämmstoffarten im Vergleich

    Der Vollwärmeschutz für Fassaden bzw. das Wärmedämmverbundsystem ist ein höchst effizientes und sehr beliebtes System zur außenseitigen Dämmung von Gebäuden. Es setzt sich aus schichtweise angebrachten Komponenten zusammen, wobei die Dämmplatten den Kern des Verbundsystems bilden. Als Dämmstoffe eignen sich verschiedene Materialien, jedoch werden meist Polystyrol, Kork oder Steinwolle eingesetzt. Jeder dieser Dämmstoffe verfügt über spezifische Vor- und Nachteile.
    292
    Fassadendaemmung.jpg

    1. Vollwärmeschutz oder Wärmedämmverbundsystem

    Vollwärmeschutz ist die umgangssprachliche, aber häufiger verwendete Bezeichnung für das Wärmedämmverbundsystem (kurz: WDV-System oder WDVS). Das System besteht aus aufeinander abgestimmten Einzelkomponenten (Dämmstoff bzw. Dämmplatten, Putzträgerschicht und Oberflächenschicht), die schichtweise angebracht auf den Außenwänden des Gebäudes (Fassade) im Verbund für eine wärmedämmende Schicht sorgen. Wie uns im Unternehmen Fassadenbau Marinko GmbH erklärt wird, sind grundsätzlich alle Untergründe (Ziegel, Kalksandstein, Beton oder bereits verputze Fassaden) dazu geeignet, die Außenhaut eines Gebäudes mit einem Vollwärmeschutz zu perfektionieren. Abhängig von der vorhandenen Situation werden die Dämmplatten direkt auf den Untergrund geklebt oder zusätzlich mit eigenen Dübeln verankert. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die Platten über ein Schienensystem zu befestigen.

    WDVS ist ein Verbundsystem
    WDVS ist ein aus mehreren Komponenten zusammengesetztes Verbundsystem

    2. Dämmstoffe

    Den Kern des WDVS bilden die Dämmplatten. Die Dämmstoffe müssen hohe Ansprüche erfüllen: sie müssen eine geringe Wärmeleitfähigkeit (U-Wert) aufweisen, sollten nicht brennbar sein und ein niedriges Wasseraufnahmevermögen besitzen. Geeignet sind unterschiedliche synthetische und natürliche Materialien. Die am häufigsten verwendeten synthetischen Materialien bzw. Dämmstoffe sind Mineralwolle (Steinwolle) expandierter Polystyrol-Hartschaum (EPS) und extrudierter Polystyrol-Hartschaum (XPS). Der häufigste, beim WDVS zum Einsatz kommende natürliche Dämmstoff ist Kork.

    2.1 Polystyrol-Hartschaum

    Polystyrol (besser bekannt unter dem Markennamen Styropor) bietet neben vielen Vorteilen auch einige klare Nachteile. Beginnen wir mit den Vorteilen: Polystyrol gehört zu den kostengünstigsten Varianten der Fassadendämmung, es verfügt über gute Wärmedämmeigenschaften, die Umwelt- und Gesundheitsbelastung bei der Herstellung ist gering und es ist relativ einfach zu verarbeiten (fehlerhafte Montage kann trotzdem die Wirkungsweise beeinträchtigen). Der größte Nachteil von Polystyrol ist seine Brennbarkeit, denn obwohl das Material als schwer entflammbar gilt, schneidet es in diesem Bereich deutlich schlechter ab als die nicht brennbare Steinwolle. Der zweite Nachteil von Polystyrol besteht darin, dass die Rohstoffe für die Herstellung fossilen Ursprungs sind (Polystyrol ist ein Erdölprodukt). Doch weil dieser Dämmstoff eine lange Lebensdauer aufweist und viel Heizenergie einspart, rechnet er sich energetisch. Auch Haltbarkeit und Entsorgung dürfen nicht außer Acht gelassen werden. EPS-Dämmplatten sind nicht UV-beständig, ihre Oberfläche kann bei starker oder langandauernder Sonneneinstrahlung mit den Jahren vergilben und spröde werden. Dabei können Fugen und Risse entstehen, welche die Dämmwirkung beeinträchtigen. Falls die Fassadenverkleidung abgenommen werden muss, kann die Entsorgung bei einem Verbundsystem aufwändig und teuer werden.

    Polystyrol
    Polystyrol ist sehr gut wärmedämmend, kostengünstig und relativ einfach zu verarbeiten

    2.2 Mineralwolle (Steinwolle)

    Mineralwolle (also Stein- und Glaswolle) weist zwar nicht ganz so gute Wärmedämmwerte (z. B. Wärmedurchgangskoeffizient bzw. U-Wert) wie EPS auf, dafür bietet sie aber zahlreiche andere Vorteile. Der wichtigste Vorteil ist ihre Brandsicherheit (Mineralwolle ist nicht brennbar und wird in die höchste Brandschutzklasse eingestuft. Außerdem ist Mineralwolle diffusionsoffen, wodurch sie zur Verbesserung des Wohnklimas und zur Minderung des Schimmelrisikos beiträgt (Styropor gilt als diffusionsdicht). WDVS mit Stein- bzw. Mineralwolle verhindert übermäßige winterliche Abkühlung der Oberflächen im Innenraum (dies kann zu unangenehmen Zugerscheinungen führen), während es im Sommer die Überhitzung der Wohnräume verhindert. WDVS-Mineralwolle besitzt auch eine gute Ökobilanz, da der Rohstoff- und Energiebedarf für die Herstellung künstlicher Mineralfasern gering ist. Weitere Vorteile sind die Widerstandsfähigkeit gegenüber äußeren Einflüssen und Belastungen, sowie eine gute Schalldämmung.

    Steinwolle wirkt sich positiv auf das Wohnklima aus
    Steinwolle wirkt sich positiv auf das Wohnklima aus

    2.3 Kork

    Kork ist ein vollkommen natürlicher und nachwachsender Rohstoff, der durch seine ausgezeichneten Eigenschaften in Bezug auf Schalldämmung, Wärmedämmung, Brandschutz und Ökologie vielseitig Verwendung findet. Dämmkork an Fassaden ist maßstabil, er schrumpft und quillt nicht. Anders als EPS-Platten, die schrumpfen können, was unerwünschte Fugen und Risse im WDVS entstehen lässt, bleibt Kork selbst unter großer Wärmeentwicklung im Sommer oder eisigen Temperaturen im Winter absolut formstabil. Kork-Dämmung ist hochbelastbar, atmungsaktiv, diffusionsoffen und feuchtigkeitsregulierend (Feuchtigkeit kann zum Teil gespeichert und wieder abgegeben werden). Dämmplatten aus Kork sind resistent gegen Verrottung, Fäulnis und Schädlinge. Kork hat als natürlicher und nachwachsender Rohstoff zwar eine gute Ökobilanz, die jedoch durch die langen Transportwege aus den Anbaugebieten rund ums Mittelmeer gemindert wird. Außerdem ist Kork relativ teuer.

    Korkeiche
    Der aus der Rinde der Korkeiche gewonnene Dämmstoff Kork ist ein natürliches und nachwachsendes Material

    3. Fazit

    Alle Dämmstoffe weisen vergleichbar gute Wärmedämmwerte auf. In Bezug auf die Brennbarkeit schneidet Steinwolle am besten ab. Der Preisfaktor spricht für Polystyrol und gegen Kork, das wiederum aus ökologischer Sicht am geeignetsten ist. Steinwolle und Kork sind diffusionsoffen und widerstandsfähiger als Polystyrol. Wir sehen also, dass jeder Dämmstoff über spezifische Eigenschaften und daraus resultierende Vor- und Nachteile verfügt. Deshalb ist es umso wichtiger, für die Ausführung des Vollwärmeschutzes ein kompetentes Fachunternehmen zu beauftragen, das unter anderem auch imstande ist, den passenden Dämmstoff auszusuchen, betont man im Unternehmen Fassadenbau Marinko GmbH.

    292
    Autor: DaiBau Magazin
    Wir haben 1724 Auftragnehmer im Bereich Fassaden:

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    VORGESCHLAGENE AUFTRAGNEHMER FÜR DEN BEREICH FASSADEN
    9.2
    1

    Ladstätter Günther - Wildschönau

    Wildschönauerstrasse 404, 6311 Wildschönau
    9.5
    0

    Goran Tadic GmbH

    Erich Landgrebe Weg 257, 8990 Bad Aussee
    9.3
    0

    SELI-TEC Bau GmbH

    Jedleseer Straße 3/2/3, 1210 Wien
    9.5
    0

    Robert Girardelli - Malermeister

    Badenerstr. 49, 2511 Pfaffstätten
    9.5
    0

    Christian Mack

    Mattelsberg 78, 8452 Großklein
    10
    1

    MY-Florian

    Freytaggasse 1-9/13/20, 1210 Wien Floridsdorf
    Wir haben 1724 Auftragnehmer im Bereich Fassaden:

    KOSTENLOSE DIENSTLEISTUNG
    LOKALE AUFTRAGNEHMER
    OHNE PROVISIONEN
    SUCHEN SIE HOCHWERTIGE HANDWERKER FÜR DEN BEREICH FASSADEN?

    neue Fassaden
    alte Fassadenbeschichtung mit Emulsion
    Entfernen der Fassade
    Schließen des Dachgesims
    Kulirplast für den Sockel
    Isolierung mit Styropor
    Mineral Edelputz
    15 cm Fassade
    Fassade Holzfasern
    gute Fassadensystem
    Auftragnehmer für Fassade
  • Fassaden Amstetten
  • Fassaden Bad Aussee
  • Fassaden Bischofshofen
  • Fassaden Bludenz
  • Fassaden Bregenz
  • Fassaden Bruck an der Mur
  • Fassaden Deutschlandsberg
  • Fassaden Dornbirn
  • Fassaden Eisenstadt
  • Fassaden Feldbach
  • Fassaden Feldkirch
  • Fassaden Gmunden
  • Fassaden Graz
  • Fassaden Innsbruck
  • Fassaden Kapfenberg
  • Fassaden Klagenfurt
  • Fassaden Klosterneuburg
  • Fassaden Krems an der Donau
  • Fassaden Kufstein
  • Fassaden Leoben
  • Fassaden Lienz
  • Fassaden Linz
  • Fassaden Mattersburg
  • Fassaden Ried im Innkreis
  • Fassaden Salzburg
  • Fassaden St. Pölten
  • Fassaden Steyersberg
  • Fassaden Steyr
  • Fassaden Tulln an der Donau
  • Fassaden Villach
  • Fassaden Voitsberg
  • Fassaden Völkermarkt
  • Fassaden Wels
  • Fassaden Wien
  • Fassaden Wiener Neustadt
  • Fassaden Wolfsberg
  • Fassaden Zell am See
  • Fassaden Zwettl-Niederösterreich
  • AUSTRIA
    DAIBAU.AT

    Pestalozzistraße 1/II/12
    8010 Graz

    0043 676 5205 325

    KONTAKTE

    Anfragen: 0676 5205 018
    Unternehmen: 0676 5205 325

    REGIONALE SEITEN

    www.daibau.com
    www.daibau.at
    www.mojmojster.net
    www.emajstor.hr
    www.daibau.rs
    www.daibau.sk
    www.daibau.ro
    © 2021 DaiBau® | Alle Rechte vorbehalten