x

    Brandschutzwand, Schallschutzwand – die Trockenbauwand und ihre schützenden Eigenschaften

    Dieser Artikel wurde bereits von 579 Benutzern gelesen!
    Trockenbauwände dienen als nichttragende Trennwände in Innenräumen. Sie bestehen aus einer Unterkonstruktion aus Metall und Gips- oder Gipsfaserplatten. Hinzu kommen seitliche Beplankungen und Dämmstoffe in den Hohlräumen. Auf diese Weise lassen sich Wände errichten, die trotz ihrer schlanken Konstruktion in den Bereichen Brand- und Schallschutz vergleichbar oder sogar besser sind als Massivwände.
    579
    trockenbauwand.jpg

    1. Brandschutzwand

    1.1 Was sind Brandschutzwände

    Brandschutz wird in zwei Kategorien unterteilt. Die Erste ist der vorbeugende Brandschutz, der alle Maßnahmen umfasst, die der Entstehung und Ausbreitung eines Brandes vorbeugen. In die zweite Kategorie gehört abwehrender Brandschutz, der die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten bei einem Brand ermöglicht. Ein elementarer Bestandteil des vorbeugenden Brandschutzes von Gebäuden sind Brandschutzwände (auch Brandwände, Brandmauern oder Feuermauern genannt). Das sind raumabschließende Bauteile, die so beschaffen sind, dass sie bei einem Gebäudebrand die Ausbreitung von Feuer und Rauch von einem Gebäude oder Gebäudeteil zu einem anderen über einen längeren Zeitraum verhindern (mehr dazu im Unterkapitel Feuerwiderstandsklassen). Brandwände müssen ihren Zweck auch dann noch erfüllen, wenn sie Löschwasser und Hitze ausgesetzt sind oder wenn andere Bauteile entweder von oben oder von der Seite auf sie herabstürzen. Besonders wichtig sind Brandschutzwände in dicht bebauten Städten bzw. Ortschaften mit geschlossener Bauweise. Sie verhindern nämlich, dass Feuer und Hitze auf benachbarte Gebäude übergreifen und Großbrände entstehen. Für Brandschutzwände gibt es aber auch andere Einsatzbereiche. So verhindern sie in Industrieanlagen das Übergreifen von Bränden auf andere Anlagenteile und tragen so zur Schadensbegrenzung bei. Weil Brandschutzwände einen Brand innerhalb des Gebäudes abschotten und dadurch die Entstehung von Brandabschnitten ermöglichen, können Menschen das Gebäude über nichtbetroffene Abschnitte verlassen oder in einem sicheren Gebäudeabschnitt auf die Einsatzkräfte zu warten.

    1.2 Brandschutzwände in Trockenbauweise

    Wie uns im Unternehmen LAV Trockenbau e.U. erklärt wird, werden Brandwände in Trockenbauweise vor allem als nichttragende, innere Brandwände ausgeführt. Für diese Wände werden meist die klassischen, auf beiden Seiten mit Gips- oder Gipsfaserplatten beplankten Metallständer-Wandsysteme verwendet. Brandschutzwände müssen dicker als normale Raumtrennwände sein, weswegen sie beiderseits der aus Stahlprofilen bestehenden Unterkonstruktion mit zwei oder sogar drei Plattenlagen beplankt werden. Außerdem haben Trockenbau-Brandschutzwände auf beiden Beplankungsseiten eine durchgängige Stahlblecheinlage. Dieses Stahlblech verleiht diesen Brandschutzwänden ihre hohe Standsicherheit. Darüber hinaus können im Hohlraum zwischen beiden Beplankungsseiten nicht brennbare Dämmstoffe (z. B. Mineralwolle) eingebaut werden. Solche Wände sind meist aus Materialien der Baustoffklasse A1 (nichtbrennbar ohne brennbare Bestandteile) oder A2 (nichtbrennbar mit brennbaren Bestandteilen) hergestellt.

    1.3 Feuerwiderstandsklassen

    Feuerwiderstandsklassen oder Brandschutzklassen beschreiben die Feuerwiderstandsdauer von Bauteilen. Die Klassifizierung wird durch die europäische Norm DIN EN 13501 geregelt. Die Feuerwiderstandsklasse F60 bedeutet z. B., dass das Bauteil (in diesem Fall die Brandschutzwand) im Brandfall mindestens 60 Minuten seine Funktion erfüllt. Das heißt, dass in diesem Zeitraum alle wesentlichen Funktionseigenschaften der Wand (Tragfähigkeit, Undurchdringbarkeit für Flammen sowie Rauch, niedrige Oberflächentemperatur auf der dem Feuer abgewandten Bauteilseite) bewahrt bleiben müssen, auch wenn sie in dieser Zeit direkter Flammeneinwirkung und Löschwasser ausgesetzt ist. Nach der bauaufsichtlichen Benennung gilt F30 als feuerhemmend, F60 als hochfeuerhemmend, F90 als feuerbeständig, und F120 sowie F180 als hochfeuerbeständig.

    Hohlräume in Trockenbauwänden
    Die Hohlräume in Trockenbauwänden lassen sich mir Dämmstoffen füllen

     

    2.Schallschutzwand

    2.1 Was sind Schallschutzwände

    Als Schallschutz werden Maßnahmen zur Minderung der Schallübertragung von der Schallquelle zum Empfänger bezeichnet. In Gebäuden dienen diesem Zweck elastische Flächen, die Trennung von Bauteilen, die Vermeidung von Schallbrücken und andere Maßnahmen. Die aus Sicht des Brandschutzes ungünstige geschlossene Bauweise kann für den Schallschutz von Vorteil sein, da sie unerwünschte Geräusche abschirmt. Auch für den Schallschutz im Wohnbau gibt es Regelungen, z. B. die ÖNORM B 8115-5 "Schallschutz und Raumakustik im Hochbau" und die OIB-Richtlinie 5 "Schallschutz ".

    2.2 Schallschutzwände in Trockenbauweise

    Wie das oben bereits beschrieben wurde, werden Trockenbauwände meistens mit Unterkonstruktionen aus Stahlblechprofilen und beidseitiger Beplankung aus Gipsplatten errichtet. Solche Montagewände in Innenräumen, die keine statischen Funktionen übernehmen, haben in der Mitte einen Hohlraum. Darin können Technikinstallationen (Elektrokabel und Rohre) untergebracht werden, er lässt sich aber auch mit Dämmstoffen füllen, erklären und die Experten des Unternehmens LAV Trockenbau e.U. Dadurch kann der Schall- und Brandschutz von Trockenbauwänden gleich gut oder sogar besser sein als der von massiven Wänden. Die U-förmigen Anschlussprofile der Unterkonstruktion werden schallentkoppelt an Boden und Decke befestigt, während C-förmige Tragprofile lose in die U-Profile einhängt werden. Weil die beiden äußersten dieser C-Profile die Raumwände berühren, werden sie ebenfalls mit einem Schaumstoff-Dämmstreifen schallentkoppelt. Es gibt Einfachständerwände und Doppelständerwände. Erstere verfügen nur über eine Metallständerebene, Letztere hingegen über zwei jeweils einseitig beplankte, parallele Ständereihen. Die Beplankungen sind zwei- oder mehrlagig. Bei Doppelständerwänden entstehen durch die voneinander getrennten Unterkonstruktionen zwei entkoppelte Wandschalen, was vor allem für den Schallschutz von Vorteil ist (Doppelständerwände lassen sich aber auch dazu nutzen, den Wärme- und Brandschutz durch stärkere Dämmstoffdicken zu erhöhen). Gipskartonplatten bieten bereits durch ihren biegeweichen Kern gute Voraussetzungen, um die Ausbreitung von Luftschall einzudämmen. Mithilfe von doppelten Ständerkonstruktionen, Zweifach-Beplankungen und zusätzlichen Dämmlagen im Hohlraum lassen sich hoch leistungsfähige Schallschutzwände errichten, die selbst Massivwände übertreffen.

    579
    Autor: DaiBau Magazin
    Wir haben 951 Auftragnehmer im Bereich Trockenbau:

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    VORGESCHLAGENE AUFTRAGNEHMER FÜR DEN BEREICH TROCKENBAU
    9.2
    0

    Manfred Grabner

    Lebing 151, 8234 Rohrbach an der Lafnitz
    9.1
    0

    "KOMAT" Korrosionsschutz GmbH & Co KG

    Triesterstraße 2, 2353 Gumpoldskirchen
    9.7
    0

    MB Michael Bischof GmbH

    Erlengrund 31, 6971 Hard
    9.4
    0

    Marcel Eisner

    Feldweg 6, 6111 Volders
    9.2
    0

    Aksoy Bunte Malerei OG

    An-der-Lan-Straße 54, 6020 Innsbruck
    9.2
    0

    Albert Mair

    Gewerbegebiet 18, 6364 Brixen im Thale
    Wir haben 951 Auftragnehmer im Bereich Trockenbau:

    KOSTENLOSE DIENSTLEISTUNG
    LOKALE AUFTRAGNEHMER
    OHNE PROVISIONEN
    SUCHEN SIE HOCHWERTIGE HANDWERKER FÜR DEN BEREICH TROCKENBAU?

    Trockenbau
    spachteln
    Gipskartondecke
    Wände aus Knauf
    Auskleidung des Mauern mit Gipskarton
    Verkleidung des Dachboden mit Gipskartonplatten
    Trockenbau des Dachgesims
  • Trockenbau Amstetten
  • Trockenbau Bad Aussee
  • Trockenbau Bischofshofen
  • Trockenbau Bludenz
  • Trockenbau Bregenz
  • Trockenbau Bruck an der Mur
  • Trockenbau Deutschlandsberg
  • Trockenbau Dornbirn
  • Trockenbau Eisenstadt
  • Trockenbau Feldbach
  • Trockenbau Feldkirch
  • Trockenbau Gmunden
  • Trockenbau Graz
  • Trockenbau Innsbruck
  • Trockenbau Kapfenberg
  • Trockenbau Klagenfurt
  • Trockenbau Klosterneuburg
  • Trockenbau Krems an der Donau
  • Trockenbau Kufstein
  • Trockenbau Leoben
  • Trockenbau Lienz
  • Trockenbau Linz
  • Trockenbau Mattersburg
  • Trockenbau Ried im Innkreis
  • Trockenbau Salzburg
  • Trockenbau St. Pölten
  • Trockenbau Steyersberg
  • Trockenbau Steyr
  • Trockenbau Tulln an der Donau
  • Trockenbau Villach
  • Trockenbau Voitsberg
  • Trockenbau Völkermarkt
  • Trockenbau Wels
  • Trockenbau Wien
  • Trockenbau Wiener Neustadt
  • Trockenbau Wolfsberg
  • Trockenbau Zell am See
  • Trockenbau Zwettl-Niederösterreich
  • AUSTRIA
    DAIBAU.AT

    Pestalozzistraße 1/II/12
    8010 Graz

    0043 676 5205 325

    KONTAKTE

    Anfragen: 0676 5205 018
    Unternehmen: 0676 5205 325

    REGIONALE SEITEN

    www.daibau.com
    www.daibau.at
    www.mojmojster.net
    www.emajstor.hr
    www.daibau.rs
    www.daibau.sk
    www.daibau.ro
    © 2021 DaiBau® | Alle Rechte vorbehalten