Im Bereich

    Schalldämmung an Wand, Decke und Boden

    Dieser Artikel wurde bereits von 2721+ Nutzern gelesen
    In den letzten Jahren ist viel von Wärmedämmung die Rede, doch diese ist nicht die einzige wichtige Art der Dämmung in einem Haus. Auch Schalldämmung ist außerordentlich wichtig. In der Umwelt, besonders in städtischen Gegenden, gibt es viele störende Geräusche und Klänge, die nicht selten eine hohe Belastung darstellen. Hier lässt sich durch Schalldämmung aller Flächen Abhilfe schaffen: Schalldämmung von Wänden, Schalldämmung von Decken und Schalldämmung von Fußböden.
    Fachartikel 2721
    schalldaemmung schallschutz
    Wir haben 1337 Auftragnehmer im Bereich Trockenbau:

    1. Lärmbelastung

    Lärm wird in unserer Umwelt auf zweierlei Weise übertragen: durch die Luft und durch unterschiedliche Materialien. Durch die Luft übertragen sich Sprechlaute, Maschinenlärm, Straßenlärm und andere Geräusche. Doch Schall überträgt sich auch über die Gebäudekonstruktion, über die sich neben den gerade erwähnten Lauten auch Trittschall und andere, im Gebäude erzeugte Geräusche übertragen.

    Je größer die Masse der Gebäudekonstruktion (z. B. Wand), desto mehr wird der Schall reflektiert bzw. desto geringer die Schallübertragung durch die Wand. Die Schallübertragung durch den Baukörper lässt sich bereits durch eine stärkere bzw. dickere Konstruktion verringern. Noch mehr wird Schallübertragung durch zusätzliche Schalldämmung verringert.

    schalldaemmung-wand.jpg
    Um Schallübertragung über die Gebäudekonstruktion vorzubeugen, müssen die Innenwände schallgedämmt werden.

    2. Schalldämmung von Innenwänden

    Am gravierendsten ist das Problem der Schallübertragung in Wohnblocks und Mehrfamilienhäusern. In diesen Gebäuden müssen die an Nachbarwohnungen grenzenden Wände gut schallgedämmt sein. Die Schallübertragung innerhalb einer Wohnung oder eines Hauses lässt sich reduzieren, indem die Innenflächen (Boden, Wände, Decken) mit einer Absorptionsschicht umgeben werden. Schall wird vor allem von kleinen Flächen absorbiert, z. B. von Stoffen und Teppichen.

    Innenausbau wird oft als Trockenbau ausgeführt. Diese Bauweise bietet neben anderen Vorteilen auch die Möglichkeit, hocheffiziente Schallschutzwände zu errichten, die genauso guten oder sogar besseren Schallschutz bieten als massiven Wände. Auch Fußboden und Decke lassen sich auf dieselbe Weile dämmen.

    3. Schalldämmung des Bodens

    Trittschall aus anderen Stockwerken und Treppenhäusern kann sehr störend sein. Dem lässt sich durch gute Schalldämmung vorbeugen. Allgemein gilt, dass es vor allem auf gute Schalldämmung der Geschossdecken ankommt. Eine effektive Art, die Geschossdecke zu dämmen, ist die schwimmende Verlegung des Bodenbelags. Bei der Ausführung der Boden-Schalldämmung wird zuerst eine Schalldämmschicht auf dem Betonuntergrund verlegt, darüber kommt der Estrich und dann der finale Bodenbelag. Als Schalldämmung werden harte Dämmstoffe verwendet, z. B. extrudiertes Polystyrol (XPS) oder expandiertes Polystyrol (EPS). Die Schalldämmschicht ist meistens 4 bis 5 cm stark, im Falle einer Fußbodenheizung etwa 7 cm. Über die Schalldämmung wird ein Nassestrich gegossen oder ein Trockenestrich verlegt. Bei der schwimmenden Verlegung eines Bodenbelags darf man das Dilatationsband nicht vergessen.

    schalldaemmung-fussboden.jpg
    Ein gut gedämmter Fußboden stoppt die Trittschallübertragung.

    4. Schalldämmung der Decke

    Bei der Schalldämmung einer bestehenden Decke wird die Schalldämmung in der Regel unterhalb der Tragkonstruktion angebracht. Dadurch wird der Widerhall im Raum stark reduziert.

    5. Schalldämmung von Fenstern

    Schallübertragung erfolgt auch über Fenster und Türen. Sie ist geringer bei Türen, die massiv (z. B. aus Massivholz) und zusätzlich abgedichtet sind. Der Schall, der von außen durch die Fenster dringt, lässt sich durch die Verwendung zusätzlich gedämmter Fenster (Mehrfachverglasung, Fenstergasfüllung) reduzieren.

    6. Schalldämmung von Türen

    Damit es in der Wohnung ruhig und friedlich ist, sind schallgedämmte Fenster und Wände nicht ausreichend. Eine wichtige Rolle spielt auch das Türmaterial. Dichte und elastische Materialien, wie etwa Aluminium, übertragen Schall sehr gut, darum müssen solche Türen zusätzlich gedämmt werden. Allgemein gilt Massivholz als gut schalldämmender Werkstoff. Viel Schall gelangt auch durch Spalten, weshalb Türen gut abgedichtet werden müssen. Schwachpunkte in der Schalldämmung sind Glaseinsätze in Türen und das Türschloss.

    7. Schalldämmung – Preis

    Wie viel kostet Schalldämmung? Die Kosten von Lärmschutz hängen vor allem von der Dämmstärke und der Art des Dämmstoffs ab. Schallschutz-Schaumstoff mit einer Dicke von3 bis 6 mm kostet etwa 0,8 bis 2,5 EUR/m2. Dickere Schalldämmplatten (bis 3 cm) kosten ab 40 EUR/m2.

    Fachartikel 2721
    Autor: Daibau Magazin

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    Warum Daibau nutzen, um einen guten Auftragnehmer zu finden?

    Ich würde anderen Kunden raten eben auch auf diese Plattform zu gehen, weil Ich damit sehr gute Erfahrungen gemacht habe und das eigentlich relativ schnell geht. Auch die Ausführung hat dann super geklappt.
    24 318Kundenbewertungen
    Das Bewertungssystem ist geschlossen, nur ein Benutzer, der eine Anfrage gestellt hat, kann eine Firma bewerten, so dass es keine falschen Bewertungen von Unternehmen gibt.
    13 683 Bauunternehmen

    Suchen Sie zuverlässige Handwerker im Bereich Trockenbau?

    Ideen für die Gestaltung Ihres Zuhauses

    Magazin mit frischen Ideen und Tipps unserer Autoren für die Gestaltung Ihres Zuhauses.

    Wir haben 1337 Auftragnehmer im Bereich Trockenbau:

    Kostenlose Anfrage
    Auftragnehmer mit Kundenbewertungen
    Keine Provision
    AGB I Datenschutzerklärung I Information über Cookies I Impressum
    © 2024 Daibau® | Alle Rechte vorbehalten