Im Bereich

    Weinhof Locknbauer | Mascha Ritter

    Dieser Artikel wurde bereits von 926+ Nutzern gelesen
    Auf einer von Weinbergen umgebenen Hügelkuppe in der malerischen Landschaft der südöstlichen Steiermark liegt der Weinhof Locknbauer, dessen Architektur traditionelle und regionale Elemente auf spielerische Weise aufgreift und sie in eine neue Sprache übersetzt. Die Umwandlung des historischen Bauernhofes in ein Weingut mit angeschlossenem Buschenschank ist das erste eigenständige Projekt der jungen Architektin Mascha Ritter und wurde sowohl mit dem GerambRose 2022 als auch mit dem Bauherrenpreis 2022 gewürdigt.

    1. ORT und KONZEPT

    Die alte Hofstelle des Locknbauers liegt in einer landschaftlich reizvollen Situation auf einer Geländekuppe in der südöstlichen Steiermark. Über das hügelige Vulkanland reicht der Ausblick bis über die Grenze nach Slowenien. Im Norden liegt das malerische Dorf Sankt Anna am Aigen. Auf dem von Weinbergen umgebenen Grundstück sollte für einen jungen Winzer ein Betriebsgebäude zur Produktion sowie ein Ort für die Verkostung seines Weines mit einem traditionellen Buschenschank entstehen.

    220919-47_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Die neue Hofstelle wurde in den landschaftlichen und topographischen Kontext eingebunden. (Foto: David Schreyer)

    Das alte Hofensemble bestand aus einem südöstlich ausgerichteten, lang gestreckten Wirtschaftsgebäude, einem Wohnhaus und einer Scheune. Die räumliche Qualität und den Charakter der vorgefundenen Anlage zu erhalten war der Leitgedanke des Entwurfs. Diesem folgt die Einbindung der neuen Hofstelle in den landschaftlichen und topographischen Kontext sowie auch der Bezug zur regionalen Bautradition.

    In diesem Sinne ist das Haupthaus eine Interpretation des ehemaligen Langhofgebäudes, welches zum größten Teil abgetragen werden musste. Das neue Wirtschaftsgebäude vereint Produktion, Vermarktung und Verkostung des Weins unter einem Dach und ermöglicht dem Winzer eine autarke Bewirtschaftung. Gegenüber dem längsseitigen, geschützten Vorplatz wurde das Ensemble durch ein Nebengebäude mit Garage und Heizhaus ergänzt. Im Zwischenraum der Gebäude spannt sich ein Werkhof auf, welcher mit einer Sandsteinmauer zum Weingarten hin nun von drei Seiten gefasst wird.

    Die Architektur greift auf spielerische Weise traditionelle und regionale Elemente auf und übersetzt diese in eine neue Sprache. So lassen bestimmte Oberflächen, der neu interpretierte Dachstuhl oder das archetypische, einseitig auskragende Vordach das klassische „Stadl“ in neuem Licht erscheinen.

    220919-35_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Bestimmte Oberflächen, der neu interpretierte Dachstuhl oder das archetypische, einseitig auskragende Vordach lassen das klassische „Stadl“ in neuem Licht erscheinen. (Foto: David Schreyer)
    220919-04_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Auf dem massiven Sockelgeschoss ist das Holztragwerk in offener Bauweise errichtet. (Foto: David Schreyer)

    2. STRUKTUR und ERSCHLIESSUNG

    Von dem alten Bauernhof blieb ein massiver Ziegelkorpus mit Gewölbedecke erhalten. Der ehemalige Kuhstall wird zum Fasslager umgestaltet und bildet den Übergang zwischen dem vorderen, öffentlichen und dem hinteren Produktionsbereich. Von außen verschmilzt Alt und Neu zu einem massiven Sockelgeschoss - lediglich die klassischen Stallfenster deuten auf den historischen Bestand hin. Im Inneren präsentiert sich die alte Struktur als das Herzstück des neuen Gebäudes. Die Komponenten werden unter einem offenen Holztragwerk zusammengefasst.

    Der Eingang zur Vinothek wurde auf die Nordseite des Gebäudes gelegt. Beim Eintreten öffnet sich ein hoher Raum mit Sichtbezügen in drei Richtungen. Die alte Ziegelwand mit Sandsteinsockel ist das Zentrum des Raumes, doch auch der monolithische Tresen aus Ortbeton ist eine Besonderheit. Durch ein großzügiges Faltportal wird ein fließender Übergang zwischen Innen und Außenbereich hergestellt.

    Von dem Gastraum führt eine offene Treppe über einen schmalen, introvertierten Galeriebereich in den Verkostraum. Hier bietet eine offene Showküche Möglichkeiten für Veranstaltungen. Durch die große Dachverglasung fällt der Blick auf die Kirchtürme von Sankt Anna, während ein inneres Schaufenster einen Einblick in Produktion und den Weinkeller gewährt. So entsteht ein unmittelbarer Bezug von dem Produkt zu seiner Herstellung.

    Der Gastbereich ist ein offenes Raumgefüge, das unterschiedlichste Situationen schafft und nuancierte Atmosphären entstehen lässt. Einzelne Bereiche können getrennt voneinander genutzt werden, bilden aber doch eine Einheit.

    220919-31_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Ein kleiner Raum mit dicken Ziegelmauern und einer Kappengewölbedecke blieb von dem Altbestand erhalten. Der ehemalige Kuhstall dient nun als Fass- und Verkaufslager für den Wein. (Foto: David Schreyer)
    220919-17_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Im Verkostraum bietet eine offene Showküche Möglichkeiten für Veranstaltungen. (Foto: David Schreyer)

    3. KONSTRUKTION und MATERIAL

    Wie regional für diese Gebäudetypologie üblich, handelt es sich bei dem Weinhof um eine Mischkonstruktion aus Massiv- und Holzbau. Das Erdgeschoss ist im vorderen, beheizten Bereich gemauert. In dem hinteren Gebäudeteil, der der Produktion und Verarbeitung dient, wird roher Sichtbeton verwendet. Von außen sind die Wände weiß verputzt und schließen mit einem Sockel aus gestocktem Beton ab, der sich an den des Bestandskörpers anschließt.

    Auf dem massiven Sockelgeschoss ist das Holztragwerk in offener Bauweise errichtet. Zehn Träger mit gekreuzten Zugstäben spannen sich über die Länge des Gebäudes. Ihr Rhythmus gliedert sowohl den Innenraum als auch die äußere Erscheinung. Der obere Gebäudeteil ist mit einer feinen Lamellenfassade aus heimischer Lärche verkleidet. Sie filtert die Blicke und schafft ein ruhiges und dennoch differenziertes Erscheinungsbild über die gesamte Gebäudelänge.

    Der Innenraum setzt auf die räumliche Kraft der klaren Konstruktion in Verbindung mit einfachen Materialien und handwerklichen Details. Während das Erdgeschoss, je nach räumlicher Erfordernis, von robusten Oberflächen, rohem Mauerwerk und Sichtbeton geprägt ist, wurde der obere Teil des Gebäudes entsprechend seiner Konstruktionsweise ganz in Holz eingekleidet. Die Atmosphäre hier ist ganz von dem hellen, ruhigen Ton der Weißtanne geprägt.

    Die Gebäudetechnik setzt mit einer Hackschnitzelheizung, Regenwasserspeicher und einer auf dem Nebengebäude installierten Photovoltaikanlage auf regenerative Energien und ermöglicht einen annähernd autarken Betrieb.

    Die Architektur schafft eine Balance zwischen Tradition und Gegenwart, zwischen formaler Zurückhaltung und einem außergewöhnlichen Raumerlebnis. Die Verwendung von nachhaltigen, unbehandelten und regional typischen Materialien in Innen- und Außenraum, aber auch die Vielschichtigkeit und Transparenz der Erscheinung entsprechen der Philosophie des Winzers. Er spürt dem komplexen Zusammenspiel von Klima, Boden und Landschaft nach, dem sogenannten Terroir. Die Verbindung der ganz spezifischen Gegebenheiten mit Jahrtausenden alten, aber auch hochmodernen Kulturtechniken machen den Wein wie auch die Architektur zu einer sinnlichen, mit dem Ort verbundenen Erfahrung.

    Projekt:

    Name des Projektes: Weinhof Locknbauer
    Architektur, Interieur, Außengestaltung: Mascha Ritter
    Bauherr: Lukas Jahn
    Fotografie: David Schreyer
    Planungsjahr: 2018-2019
    Ausführungsjahr: 2021-2022
    Gebäudegröße: 454 m2 (Wirtschaftsgebäude)
    Stockwerke: 2
    Grundstücksgröße: 25.040m2

    Auftragnehmer

    Statik: ZMP GmbH

    ZMP versteht sich als professioneller Partner für Holzbauprojekte und Bindeglied zwischen Handwerksbetrieb und Industrie. Neben der Ausarbeitung von Holzbauprojekten, der Optimierung von Bauprojekten und der genauen Anlieferung der Holzbauelemente, unterstützt das Unternehmen Bauträger und Architekten bereits in der Planung, u.a. mit der Tragwerksplanung, wie hier beim Projekt Weinhof Locknbauer, dessen Statik von ZMP ausgearbeitet wurde.

    Sah sich die Architektin Mascha Ritter anfänglich mit einigen statischen Herausforderungen konfrontiert, schaffte es das Statik-Team von ZMP, den gestalterischen Anspruch auch statisch zu verwirklichen und in den Details fortzuschreiben.

    Serienmöbel: TON Österreich GmbH 

    Zimmerei: Muhri-Holz GmbH

    Das Unternehmen Muhri-Holz bietet alle klassischen Zimmereiarbeiten von Dachstühlen und Sanierungen bis hin zu Holzriegelbauten an und verfügt ebenso über ein traditionsreiches Sägewerk. Der Familienbetrieb schafft ein hohes Qualitätsbewusstsein und das seit 1935. Die Liebe zum Bau- und Werkstoff Holz zeigt sich auch im „Weinhof-Locknbauer", welcher einige Herausforderungen für den weststeirischen Betrieb bereithielt. Besonders die Verarbeitung und Installation der Weißtannenvertäfelung im Galeriebereich verlangte nach Erfahrung und Fachkenntnis. Individualität und Flexibilität sind auch im Sägewerk der Firma Muhri-Holz für den Erfolg verantwortlich. „Firmen und Privatkunden schätzen unser Wissen und unsere beratende Unterstützung. Sie wissen, dass wir Qualität anbieten und gleichzeitig bemüht sind, den bestmöglichen Preis zu finden. Diese Zusammenarbeit funktioniert", berichtet Walter Muhri.

    ton-moebel.png

    TON Österreich GmbH

    „Bevor wir mit der Arbeit an einem Produkt beginnen, stellen wir uns seine Schönheit vor. Für uns geht es beim Biegen von Holz darum, seine Stärke und Langlebigkeit zu erhalten.

    Ein starkes und schönes Produkt wird zu einem zeitlosen Möbelstück, welches von einer Generation zur nächsten weitergegeben wird, genau wie unser Handwerk." 

    Milan Dostalík, CEO

    Pläne

    Weinhof Locknbauer_Axo vorher_nachher.jpg
    Weinhof Locknbauer, Axonometrie vorher und nachher (Pläne: Mascha Ritter)
    Weinhof Locknbauer_01 Lageplan.jpg
    Lageplan M 1:500 (Pläne: Mascha Ritter)
    Weinhof Locknbauer_02 Grundriss EG.jpg
    Grudriss Erdgeschoss M 1:200 (Pläne: Mascha Ritter)
    Weinhof Locknbauer_03 Grundirss OG.jpg
    Grudriss Obergeschoss M 1:200 (Pläne: Mascha Ritter)
    Weinhof Locknbauer_04 Laengsschnitt.jpg
    Längsschnitt M 1:200 (Pläne: Mascha Ritter)
    Weinhof Locknbauer_05 Ansicht SW.jpg
    Ansicht Südwest M 1:200 (Pläne: Mascha Ritter)
    Weinhof Locknbauer_06 Querschnitt.jpg
    Querschnitt M 1:200 (Pläne: Mascha Ritter)
    Weinhof Locknbauer_07 Ansicht SO.jpg
    Ansicht Südost M 1:200 (Pläne: Mascha Ritter)
    Weinhof Locknbauer_08 Ansicht NO.jpg
    Ansicht Nordost M 1:200 (Pläne: Mascha Ritter)
    Weinhof Locknbauer_09 Axonometrie.jpg
    Axonometrie Tragwerk (Pläne: Mascha Ritter)

    Galerie

    220919-45_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Wie regional für diese Gebäudetypologie üblich, handelt es sich bei dem Weinhof um eine Mischkonstruktion aus Massiv- und Holzbau.
    220919-11_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Im Erdgeschoss sind die Wände von außen weiß verputzt und schließen mit einem Sockel aus gestocktem Beton ab, während obere Gebäudeteil ist mit einer feinen Lamellenfassade aus heimischer Lärche verkleidet ist. (Foto: David Schreyer)
    220919-50_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Das neue Wirtschaftsgebäude vereint Produktion, Vermarktung und Verkostung des Weins unter einem Dach. (Foto: David Schreyer)
    220919-27_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Zehn Träger mit gekreuzten Zugstäben spannen sich über die Länge des Gebäudes. (Foto: David Schreyer)
    220919-42_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Im Erdgeschoss bildet die alte Ziegelwand mit Sandsteinsockel das Zentrum des Raumes. (Foto: David Schreyer)
    220919-06_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Von dem Gastraum führt eine offene Treppe über einen schmalen, introvertierten Galeriebereich in den Verkostraum. (Foto: David Schreyer)
    220919-01_tieschen_weinhof-locknbauer_schreyerdavid.jpg
    Zu den Besonderheiten des Gebäudes gehört auch der monolithische Tresen aus Ortbeton. (Foto: David Schreyer)

    * Titelfoto: Weinhof Locknbauer. Quelle: David Schreyer

     

    926
    Autor: Daibau Magazin

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    Warum Daibau nutzen, um einen guten Auftragnehmer zu finden?

    Ich würde anderen Kunden raten eben auch auf diese Plattform zu gehen, weil Ich damit sehr gute Erfahrungen gemacht habe und das eigentlich relativ schnell geht. Auch die Ausführung hat dann super geklappt.
    23 924Kundenbewertungen
    Das Bewertungssystem ist geschlossen, nur ein Benutzer, der eine Anfrage gestellt hat, kann eine Firma bewerten, so dass es keine falschen Bewertungen von Unternehmen gibt.
    13 756 Bauunternehmen
    Ideen für die Gestaltung Ihres Zuhauses

    Magazin mit frischen Ideen und Tipps unserer Autoren für die Gestaltung Ihres Zuhauses.

    AGB I Datenschutzerklärung I Information über Cookies I Impressum
    © 2023 Daibau® | Alle Rechte vorbehalten