Im Bereich

    Haus Rosa | studio sebastian brandner

    Dieser Artikel wurde bereits von 740+ Nutzern gelesen
    Das Haus Rosa im vorarlbergischen Dornbirn ist ein modernes Einfamilienhaus mit kompaktem Baukörper in Holzbauweise. Der Architekt Sebastian Brandner stand vor der Herausforderung, ein Wohnhaus mit Büro und Garage auf einem sehr kleinen Grundstück zu platzieren. Das gelungene Ergebnis wurde für den Hypo-Bauherrenpreis 2020 nominiert.

    1. Die Bauaufgabe

    Der Architekt Sebastian Brandner stand vor der Aufgabe, auf einem vererbten Grundstück mit einer Fläche von lediglich 392 m² ein Haus zu gestalten, in dem sowohl die Wohnräume für seine junge Familie als auch die Garage und sein Büro ausreichend Platz finden. Die Bauherrin Stefanie Mäser sagt dazu: „Uns war es wichtig, ein Heim für unsere kleine Familie zu schaffen, welches unseren Ansprüchen nach Einfachheit und Gemütlichkeit entspricht, aber trotzdem auch eine gewisse Eleganz ausstrahlt.“

    AMTMAHD_AUSSEN-E-190424-004_ANGELA LAMPRECHT.jpg
    Das Haus ist eine klassische Pfosten-Riegel-Konstruktion. (Foto: Angela Lamprecht)

    2. Das Haus

    Das stringente Gebäude, dessen Ausdehnung fast die gesamte Parzellentiefe beansprucht, reagiert in seiner Formensprache auf die vorhandene schmale und lange Bauplatzsituation. Der lange und schmale Baukörper (18,5 m in der Länge und 5,5 m in der Breite) beherbergt im Erdgeschoss die Garage und das Atelier des Architekten, im ersten Oberschoss den Wohnbereich und im zweiten Oberschoss die Schlaf- und Kinderzimmer. Die Dreigeschossigkeit des Wohnbaus wird an der Südfassade sowohl strukturell als auch funktional nach außen hin spürbar, indem die Fassade aufsteigend weniger Transparenz für mehr Privatsphäre zulässt. Zwei in die Kubatur integrierte Loggien ermöglichen gefasste und gedeckte Lebensräume im Außenraum.

    ARCH-AMTMAHD_WINTER-190204-032.jpg
    Das Garagentor ist sehr unauffällig gestaltet. (Foto: Angela Lamprecht)

    Das Konzept reduziert sich auf wenige Materialien und stärkt den Entwurf mit klaren Raumkompositionen, welche durch das Durchstoßen der außergewöhnlich konzipierten Wendeltreppe ihre Aufteilung finden. Das für die Konstruktion genutzte Holz zeigt sich offen sowohl im Deckenbereich als auch als Wandbeplankung. Der zementbestrichene Estrichboden in den ersten zwei Geschossen schafft durch seine materielle Gegensätzlichkeit und als nötiger Ruhepol in Kombination mit Holz eine balanciert räumliche Stimmung.

    Projekt:

    Name des Projektes: Haus Rosa
    Architektur, Interieur, Außengestaltung: studio sebastian brandner
    Fotografie: Angela Lamprecht
    Planungsjahr: 2018
    Ausführungsjahr: 2019
    Gebäudegröße: 5 × 13 m
    Stockwerke: 3
    Grundstücksgröße: 392 m²

    Auftragnehmer:

     
    Bauleitung: pfanner plan + bau , Bmst. Michael Pfanner  

    Grundrisse

    grundriss.png
    Die Grundrisse der drei Geschosse. (Pläne: studio sebastian brandner)
    wendeltreppe.png
    Die Geschosse miteinander sind durch eine leicht wirkende Wendeltreppe miteinander verbunden. (Pläne: studio sebastian brandner)

    Galerie

    AMTMAHD_SOMMER-MOOD-190627-110_Angela Lamprecht.jpg

    AMTMAHD_INNEN-190424-003_ANGELA LAMPRECHT.jpg

    AMTMAHD_SOMMER-MOOD-190627-074_Angela-Lamprecht.jpg

    AMTMAHD_INNEN-190424-020_ANGELA LAMPRECHT.jpg

    AMTMAHD_SOMMER-MOOD-190627-097_Angela Lamprecht.jpg

    AMTMAHD_INNEN-190424-016_ANGELA LAMPRECHT.jpg

    ARCH-AMTMAHD_WINTER-190204-022.jpg

    * Titelfoto: Haus Rosa. Quelle: Angela Lamprecht.

    740
    Autor: DaiBau Magazin

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    Ideen für die Gestaltung Ihres Zuhauses

    Magazin mit frischen Ideen und Tipps unserer Autoren für die Gestaltung Ihres Zuhauses.

    SUCHEN SIE HOCHWERTIGE HANDWERKER FÜR DEN BEREICH ARCHITEKT?

    AUSTRIA
    DAIBAU.AT

    Pestalozzistraße 1/II/12
    8010 Graz

    0043 676 5205 325

    © 2022 Daibau® | Alle Rechte vorbehalten