articles_articles

    Holzboden reinigen und pflegen

    Regelmäßig gereinigte und richtig gepflegte Holzböden müssen weniger oft abgeschliffen bzw. renoviert werden, was auch zu einer längeren Lebensdauer beiträgt. Reinigung und Pflege eines Holzbodens richten sich nach seiner Oberflächenbehandlung (geölt, gewachst, versiegelt). Die Lebensdauer eines Holzbodens lässt sich aber auch durch das richtige Alltagsverhalten verlängern.
    Fachartikel 107
    Holzboden-pflegen.jpg
    Wir haben 439 Auftragnehmer im Bereich Holzböden:

    1. Holzboden reinigen – schonend und materialgerecht

    So manch einer ist sich nicht ganz sicher, wie ein Holzboden am besten zu reinigen ist. Das ist nur verständlich, denn Holzboden, Wasser und Reinigungsmittel sind eine Kombination, bei der Vorsicht geboten ist. Es ist klar, dass man nicht zu viel Wasser anwenden soll; anstatt nass aufzuwischen, sollte man lieber ein Bodentuch verwenden, das nur feucht oder nebelfeucht ist. Das ist vor allem bei Laminatböden wichtig, denn wenn Wasser in die Fugen gerät, kann sich das Laminat verformen. Auch muss man wissen, dass geölte oder gewachste Holzböden empfindlicher sind als versiegelte Holzböden. Einen Echtholzboden sollte man zuerst absaugen oder trocken aufwischen, bevor man ihn feucht abwischt. Auf diese Weise befreit man die Bodenoberfläche von Schmutzteilchen, die sonst beim Wischen Kratzer verursachen könnten. Beim Staubsaugen muss man allerdings die mitgelieferten Parkettdüsen verwenden.

    Holzbodenreinigung-Mopp.jpg
    Holzböden sollten nur nebelfeucht abgewischt werden.

    Hinsichtlich der Putzmittel muss man wissen, das aggressive Reiniger für Holzböden ungeeignet sind. Aufgrund des immer stärker werdenden Bewusstseins für Nachhaltigkeit sind solche Reinigungsmittel bei vielen Verbrauchern auch unbeliebt. Stattdessen wird für gewachste oder geölte Böden Holzbodenseife verwendet. Gelegentlich sollte der Fußboden auch mit Holzöl neu behandelt werden, damit verschüttete Flüssigkeiten und andere im Alltagsleben entstehende Verunreinigungen nicht tief in den Bodenbelag eindringen können.

    2. Leicht verschmutzte Holzböden reinigen

    Die Reinigung leicht verschmutzter versiegelter, geölter und gewachster Holzböden erfolgt in zwei einfachen Stufen. Zuerst werden Staub und lose Verschmutzungen trocken abgewischt (z. B. mit einem trockenen Bodenwischer mit Baumwollbezug). Alternativ kann der Boden auch abgesaugt werden, was, wie oben erwähnt, mit geeigneten Parkettdüsen erfolgen muss, da die Fußbodenoberfläche sonst beim Staubsaugen zerkratzt werden könnte. Dann wird festsitzender Schmutz mit lauwarmem Wasser und Bodenwischer nebelfeucht in Richtung der Maserung abgewischt. Dabei sollten keine Bodenwischer mit Mikrofasertüchern eingesetzt werden, denn auf versiegelten Holzböden hinterlassen sie Kratzer, während auf geölten und gewachsten Böden das Problem auftritt, dass sie den schützenden Fettfilm von der Holzoberfläche aufnehmen. Nach der Bodenreinigung muss der Raum noch gut durchlüftet werden, um ausreichende Trocknung des Bodens zu gewährleisten.

    3. Stark verschmutzte Holzböden reinigen

    Zur Reinigung stark verschmutzter Holzböden stehen spezielle Reinigungsmittel und Pflegeprodukte verschiedener Hersteller zur Verfügung. Alternativ kann man Ammoniakwasser (Salmiakgeist) und Wasser im Verhältnis 1:3 verwenden. Um Rückstände zu entfernen, wird der Boden mit klarem Wasser und schließlich mit einem trockenen Tuch abgewischt. Für unversiegelte Holzböden ist Ammoniakwasser jedoch ungeeignet, da es den Bodenbelag verfärben könnte. Zum Entfernen besonders hartnäckiger Flecken kann Terpentinersatz verwendet werden. Wenige Tropfen auf einem Baumwolltuch reichen aus, um die Flecken abreiben zu können. Falls Terpentin verwendet wird, muss wegen der austretenden Dämpfe das Fenster unbedingt offen stehen. Außerdem sollte man zuerst die Wirkung dieser Reinigungsmethode an einer unauffälligen Stelle testen. Ein anderes Hausmittel ist schwarzer Tee, der zum Entfernen von Fettflecken eingesetzt wird. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, weil der Tee unversiegelte Holzböden verfärben kann.

    Holzboden-Textur.jpg
    Holzböden sind anfällig für Kratzer.

    4. Geeignete Pflegemittel

    Die oben aufgezählten Hausmittel sind zwar umweltfreundlich, doch in Fachunternehmen, die sich mit der Verlegung und Pflege von Holzböden beschäftigen, wird unter Verweis auf die zweifelhafte Wirkung und mögliche unerwünschte Nebenwirkungen (Verfärbung, Entfernung der Schutzschicht) von ihrer Verwendung abgeraten. Stattdessen wird zur Anwendung spezialisierter Reinigungs- und Pflegeprodukte geraten. Die Auswahl des Pflegemittels richtet sich nach der jeweiligen Oberflächenbehandlung des Holzbodens. Im Handel gibt es eine Fülle spezialisierter Reinigungsmittel für Holzböden jeder Art. So werden für geölte und gewachste Echtholzböden Pflegemittel angeboten, die den Bodenbelag reinigen und eine neue Schutzschicht bilden. Eines davon ist die eingangs erwähnte Holzseife, die einen Schutzfilm hinterlässt und damit den Holzboden reinigt und pflegt. Bei der Reinigung ist die Herstelleranleitung für das spezifische Produkt zu befolgen, doch allgemein gilt, dass das Reinigungsmittel mit lauwarmem Wasser gemischt, und der Boden nach der Behandlung mit klarem Wasser nebelfeucht nachgewischt wird. Etwa nach jeder dritten Reinigung ist zusätzliches Ölen des Holzbodens erforderlich. Pflegemittel, die eine erneuerbare Verschleißschicht bilden, schützen den Holzboden vor Kratzern und wirken antistatisch. Auch für versiegelte Holzböden werden spezielle Polituren verwendet.

    Expertenrat des Unternehmens Christian Gomernik

    Was sollte man bei der Verlegung von Holzböden besonders beachten?

    Bei der Verlegung von Holzböden ist besonders wichtig, dass der Untergrund trocken ist. Für den Untergrund werden entweder richtige Estriche verwendet oder ein trockener Unterbau. Es müssen bestimmte ÖNORMEN befolgt werden und auch der richtige Kleber beim Aufkleben des Estrichs ist von großer Bedeutung.

    Haben Sie welche Tipps zur Pflege von Holzböden?

    Jeder Hersteller von Holzböden hat gewisse Pflegeprodukte, die für die Holzböden gedacht sind. Für geölte Böden ist oft genug, dass sie mit Reinigungsseife gereinigt werden und später noch nachgeölt werden. Je nach Oberfläche ist die Pflege der Böden anders. Für Holzböden eignet sich am besten Eichenholz, weil es sehr hart ist und sehr langlebig ist.

    Bei der richtigen Pflege kann der Holzboden auch ewig halten. Die Lebensdauer ist von der Beanspruchung des Bodens abhängig. Man sollte darauf achten, dass der Boden nicht zu viel von Straßenschuhen betreten wird, damit Steine nicht mitgenommen werden können und der Boden nicht unnötig beschädigt wird. Für Holzböden spricht auch, dass man sie sanieren kann. Natürlich kann die Sanierung aufwendig sein, vor allem, wenn der Boden abgeschliffen und eventuell auch aufgebürstet werden muss, aber dadurch können die Fehler im Boden behoben werden. Und eine komplette Erneuerung des Bodens ist so nicht nötig.

    Herr Gomernik, Christian Gomernik

    5. Schäden durch richtiges Alltagsverhalten vermeiden

    Regelmäßig gereinigte und richtig gepflegte Holzböden müssen weniger oft abgeschliffen bzw. renoviert werden, was auch zu einer längeren Lebensdauer beiträgt. Die Lebensdauer eines Holzbodens lässt sich aber auch durch das richtige Alltagsverhalten verlängern. So ist es empfehlenswert, den Holzboden mit Hausschuhen zu begehen, da die von Straßenschuhen mitgenommenen Steinchen schnell Kratzspuren hinterlassen (auch Fußmatten in Flur und Diele sind eine gute Lösung). Den gleichen Effekt haben hohe Absätze oder andere harte Gegenstände. Deshalb müssen auch Stuhl- und Tischbeine mit Filzgleitern versehen werden. Auch Möbelrollen stellen eine Gefahr dar, weshalb man mit Bürostühlen nur auf Bodenschutzunterlagen (meistens durchsichtige Polycarbonatmatten) hin und her fahren sollte.

    Möbel mit Metallfüßen sollten nicht direkt auf den Holzboden gestellt werden, weil es zu chemischen Reaktionen kommen könnte, die Flecken hinterlassen. Zimmerpflanzen sollten ebenfalls nicht direkt auf den Boden gestellt werden, zu empfehlen ist die Verwendung von Pflanztöpfen mit einer Unterlüftung oder Pflanzenroller. Weitere Faktoren, die die Lebenshauer des Bodenbelags beeinflussen, sind Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit. Für Holzböden sind eine Raumtemperatur zwischen18 und 20 °C und eine Luftfeuchtigkeit von 55 bis 65 % am geeignetsten. Große und anhaltende Schwankungen der Feuchtigkeit und Temperatur sind möglichst zu vermeiden. Und natürlich müssen Spritzer, Pfützen und Flecken umgehend trocken aufgewischt werden, damit das Holz keiner stehenden Nässe ausgesetzt ist.

    Fachartikel 107
    Autor: DaiBau Magazin
    Wir haben 439 Auftragnehmer im Bereich Holzböden:

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    Ideen für die Gestaltung Ihres Zuhauses

    Magazin mit frischen Ideen und Tipps unserer Autoren für die Gestaltung Ihres Zuhauses.

    VORGESCHLAGENE AUFTRAGNEHMER FÜR DEN BEREICH HOLZBÖDEN
    9.4
    0

    Razenberger e.U.

    Steegen 40, 4722 Peuerbach
    9.2
    0

    Manfred Grabner

    Lebing 151, 8234 Rohrbach an der Lafnitz
    9.4
    1

    GMO Holzbau GmbH

    Gewerbestraße 11, 4760 Raab
    10
    1

    Davor Papic - DPMontage

    Eichenweg 4, 6067 Absam
    9.2
    0

    Tischlerei Pasching e.U.

    Leithastraße 57, 2433 Margarethen am Moos
    9.5
    0

    Pabinger Harald - Tischlerei & mehr

    Kaigasse 37, 5020 Salzburg
    Wir haben 439 Auftragnehmer im Bereich Holzböden:

    KOSTENLOSE DIENSTLEISTUNG
    LOKALE AUFTRAGNEHMER
    OHNE PROVISIONEN
    SUCHEN SIE HOCHWERTIGE HANDWERKER FÜR DEN BEREICH HOLZBÖDEN?

    Verkleidung für Dachgesimse mit Gipskartonplatten
    Holzdachhimmel
    Wände ausgekleidet mit Holz
  • Holzböden Amstetten
  • Holzböden Bad Aussee
  • Holzböden Bischofshofen
  • Holzböden Bludenz
  • Holzböden Bregenz
  • Holzböden Bruck an der Mur
  • Holzböden Deutschlandsberg
  • Holzböden Dornbirn
  • Holzböden Eisenstadt
  • Holzböden Feldbach
  • Holzböden Feldkirch
  • Holzböden Gmunden
  • Holzböden Graz
  • Holzböden Innsbruck
  • Holzböden Kapfenberg
  • Holzböden Klagenfurt
  • Holzböden Klosterneuburg
  • Holzböden Krems an der Donau
  • Holzböden Kufstein
  • Holzböden Leoben
  • Holzböden Lienz
  • Holzböden Linz
  • Holzböden Mattersburg
  • Holzböden Ried im Innkreis
  • Holzböden Salzburg
  • Holzböden St. Pölten
  • Holzböden Steyersberg
  • Holzböden Steyr
  • Holzböden Tulln an der Donau
  • Holzböden Villach
  • Holzböden Voitsberg
  • Holzböden Völkermarkt
  • Holzböden Wels
  • Holzböden Wien
  • Holzböden Wiener Neustadt
  • Holzböden Wolfsberg
  • Holzböden Zell am See
  • Holzböden Zwettl-Niederösterreich
  • AUSTRIA
    DAIBAU.AT

    Pestalozzistraße 1/II/12
    8010 Graz

    0043 676 5205 325

    KONTAKTE

    Anfragen: 0676 5205 018
    Unternehmen: 0676 5205 325

    REGIONALE SEITEN

    www.daibau.com
    www.daibau.at
    www.mojmojster.net
    www.emajstor.hr
    www.daibau.rs
    www.daibau.sk
    www.daibau.ro
    © 2021 DaiBau® | Alle Rechte vorbehalten