Die Wischtechnik als Methode der Wandgestaltung

    Bei der Wischtechnik handelt es sich um eine Methode der Wandgestaltung, durch die den Wänden Tiefe und Struktur verliehen wird. In den meisten Fällen wird auf einem hellen deckenden Anstrich eine dunklere Lasur wolkig aufgewischt. Der Effekt hängt maßgeblich vom verwendeten Werkzeug ab: Naturschwamm, Wischhandschuh, grobe Bürste, Lappen oder kleine Handtuch. Die Wischtechnik ist sowohl für Putz als auch für Raufasertapeten geeignet und wird oft auch als dekorative als Patina (z. B. um Türen oder Fenster herum) aufgetragen.
    229
    84779140_l.jpg

    1. Was ist die Wischtechnik?

    Die Wischtechnik ist eine Methode der Wandgestaltung, die der Wand dynamische Tiefe und lebendige Struktur verleiht. Sie ist die richtige Wahl für all jene, denen ein herkömmlicher Wandanstrich zu öde ist. Ähnlich wie Spachteltechniken sind auch Wischtechniken dekorative Maltechniken zur Gestaltung von Wandflächen, mit denen sich eine Vielzahl verschiedener, großflächiger Muster und Struktureffekte an die Wand streichen lassen, um diese dynamischer und strukturierter wirken zu lassen. Die Wischtechnik ahmt mit Farbe den Charme älterer, unverputzter Gemäuer nach, die vor im Mittelmeerraum zu finden sind. Indem mit bestimmten Werkzeugen und Materialien unregelmäßige Strukturen mit dreidimensionaler Wirkung erschaffen werden, wird versucht, die authentische Atmosphäre der kleinen, niedrigen Räume Südfrankreichs oder Italiens einzufangen. So wird mit einem Pinsel oder einem Schwamm eine strukturierte Wandbeschichtung aufgetragen, die eine Art 3D Optik hervorruft. Durch diese Streichtechnik lassen sich kleine Unebenheiten in der Wand oder Tapete unsichtbar machen.

    2. Wie funktioniert die Wischtechnik?

    Bei der Wischtechnik wird in der Regel auf einem hellen deckenden Anstrich eine dunklere Lasur wolkig aufgewischt. Wenn der erste Anstrich getrocknet ist, wird mit einem weiteren Hilfsmittel, wie beispielsweise einem Schwamm oder einem Lappen, eine zweite Farbschicht darüber gewischt. Diese zweite Farbe wird mit viel Wasser verdünnt. Der Farbton kann mit dem Grundton identisch sein, meist wird jedoch ein Farbton verwendet, der dunkler ist als die darunterliegende Farbschicht. Weil die Wände deshalb nicht knallig farblich sind, sondern das Weiß der Untergrundfarbe durchstrahlt, ist die Wischtechnik ideal, um auszutesten, wie einem farbige Wände in der eigenen Wohnung gefallen. Zwar kann die Wischtechnik sowohl in einer als auch in mehreren Farben ausgeführt werden, doch um einen optimalen Effekt zu erzielen, empfiehlt es sich, nicht nur eine Farbschicht, sondern zwei bis drei Farbschichten übereinander aufzutragen. Meist werden nämlich sehr transparente Farben verwendet und das gewünschte Ergebnis kann deshalb nur durch mehrmaliges Überstreichen erreicht werden. Zu beachten ist jedoch, dass man vor dem Auftragen eines neuen Anstrichs die vorherige Farbe gut trocknen lassen muss, denn wenn man die neue Farbschicht auf eine noch zu feuchte Wand aufträgt, kann die Farbe leicht verlaufen, weshalb das Ergebnis nicht wie gewünscht ausfällt.

    Expertenrat des Unternehmens Malerei Reiter Ludwig

    Was ist bei Wischtechniken besonders wichtig?

    Der beste Untergrund für Wischtechniken ist ein nichtsaugender Anstrich. Vor allem ist wichtig, dass der Untergrund glatt und strukturiert ist. Es gibt unterschiedliche Techniken, die verwendet werden, wie zum Beispiel die Schwammtechnik und die Modellierputztechnik. Bei den unterschiedlichen Techniken werden Schwämme, Pinsel, Fetzten und Bürsten verwendet. Man kann auch mit mehreren Farben arbeiten, der Farbauswahl sind eigentlich keine Grenzen gesetzt.

    Herr Ludwig, Malerei Reiter Ludwig

    3. Ausführungsmöglichkeiten

    3.1 Vollflächig oder nur an einzelnen Wandteilen?

    Je nach Raumgröße und Farbintensität kann man sich entscheiden, die Wischtechnik im ganzen Raum oder nur an einzelnen Wänden bzw. Wandteilen anzuwenden – sie eignet sich z. B. hervorragend als Patina rund um Türen, Fenstern oder Ecken. Ganz besonders interessant sind Farbverläufe von unten nach oben, die erreicht werden, indem die Farben unten stärker aufgetragen und nach oben hin heller werden.

    3.2 Untergrund

    Die Wischtechnik lässt sich sowohl auf glattem Putz als auch auf Raufasertapeten anwenden. Etwas schwieriger ist die Ausführung auf gröberem Putz. Bei Raufasertapeten ist außerdem darauf zu achten, dass die Tapete ausreichend tragfähig ist, da sich diese sonst von der Wand lösen kann.

    3.3 Unterschiedliche Wischtechniken

    Es gibt mehrere Wischtechniken bzw. verschiedenste Arten, die Farben auf die Wand aufzutragen, weshalb auch die Ergebnisse unterschiedlich ausfallen können. Der Effekt hängt in erster Linie vom verwendeten Werkzeug ab: es lassen sich Naturschwämme, Wischhandschuhe, grobe Bürsten sowie Lappen und kleine Handtücher verwenden. Um herauszufinden, welche dekorativsten Wirkung einem am besten zusagt, kann man zu Arbeitsbeginn verschiedene Methoden ausprobieren und den optischen Effekt begutachten.

    Bei der Ausführung der Wischtechnik wird zwischen zwei grundlegenden Methoden unterschieden: nass-in-nass und das Streichen mit mehreren Farbschichten. Wenn nass-in-nass gearbeitet wird, muss die Arbeit zügig voranschreiten. Die aufgetragene Farbe darf nämlich nicht eintrocknen, bevor sie verwischt wird. Deshalb sollte diese Arbeit von zwei Personen ausgeführt werden: Die erste Person verteilt die Farbe großflächig auf der Wand, die zweite Person hingegen folgt ihr und wischt mit dem feuchten Schwamm in der Farbe dem gewünschten Muster entsprechend herum. Wenn die Farbe großflächig mit einem Farbroller aufgetragen wird, ist es sehr wichtig, ein relativ hohes Arbeitstempo aufrechtzuerhalten. Im Gegensatz dazu wird bei der Verwendung eines Pinsels immer nur eine kleine Fläche verwischt, was entspannteres Arbeiten erlaubt. Beim Arbeiten mit mehreren Farbschichten wird nach dem Trocknen der Grundierung mithilfe eines Schwamms oder eines Handschuhs eine Lasur aufgetragen. Diese zweite Farbschicht ist leicht transparent und lässt so die untere Farbschicht durchleuchten.

    229
    Autor: DaiBau Magazin
    Wir haben 1863 Auftragnehmer im Bereich Maler:

    Tags: Maler, Innenputz

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    Ideen für die Gestaltung Ihres Zuhauses

    Magazin mit frischen Ideen und Tipps unserer Autoren für die Gestaltung Ihres Zuhauses.

    Latex

    Farben und Lacke:
    € 52 Stück
    Wir haben 1863 Auftragnehmer im Bereich Maler:

    KOSTENLOSE DIENSTLEISTUNG
    LOKALE AUFTRAGNEHMER
    OHNE PROVISIONEN
    SUCHEN SIE HOCHWERTIGE HANDWERKER FÜR DEN BEREICH MALER?

    Streichen von Häusern
    Neuanstrich der Wohnung
    spachteln und glätten der Decke
    Wandstreichen mit Jupol
    Erneuerung der alten Fassade
    2x Sadolin Bemalung des Dachvorsprungs
    Innentürmalerei
    Malerarbeiten
    Lackierer
  • Maler Amstetten
  • Maler Bad Aussee
  • Maler Bischofshofen
  • Maler Bludenz
  • Maler Bregenz
  • Maler Bruck an der Mur
  • Maler Deutschlandsberg
  • Maler Dornbirn
  • Maler Eisenstadt
  • Maler Feldbach
  • Maler Feldkirch
  • Maler Gmunden
  • Maler Graz
  • Maler Innsbruck
  • Maler Kapfenberg
  • Maler Klagenfurt
  • Maler Klosterneuburg
  • Maler Krems an der Donau
  • Maler Kufstein
  • Maler Leoben
  • Maler Lienz
  • Maler Linz
  • Maler Mattersburg
  • Maler Ried im Innkreis
  • Maler Salzburg
  • Maler St. Pölten
  • Maler Steyersberg
  • Maler Steyr
  • Maler Tulln an der Donau
  • Maler Villach
  • Maler Voitsberg
  • Maler Völkermarkt
  • Maler Wels
  • Maler Wien
  • Maler Wiener Neustadt
  • Maler Wolfsberg
  • Maler Zell am See
  • Maler Zwettl-Niederösterreich
  • AUSTRIA
    DAIBAU.AT

    Pestalozzistraße 1/II/12
    8010 Graz

    0043 676 5205 325

    KONTAKTE

    Anfragen: 0676 5205 018
    Unternehmen: 0676 5205 325

    REGIONALE SEITEN

    www.daibau.com
    www.daibau.at
    www.mojmojster.net
    www.emajstor.hr
    www.daibau.rs
    www.daibau.sk
    www.daibau.ro
    © 2021 DaiBau® | Alle Rechte vorbehalten