Estrich – was ist das und welche Varianten gibt es

    Dieser Artikel wurde bereits von 1176 Benutzern gelesen!
    Vor dem Verlegen des Bodenbelags muss der Boden entsprechend vorbereitet werden. Betonuntergrund und finaler Bodenbelag sind normalerweise durch mehrere Zwischenschichten voneinander getrennt. Die klassischste Lösung ist Nassestrich aus Zementmörtel, der aus Zement, Sand und Wasser hergestellt wird. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zu diesem Thema zusammengetragen.
    1176
    estrich-ausfuehrung.jpg

    1. Was ist ein Estrich?

    Der Begriff Estrich bezeichnet eine Fußbodenschicht, die in einer Stärke von wenigen Zentimetern über dem tragenden Boden angebracht wird. Estriche werden meistens aus Zementmörtel, Gussasphalt, Kunstharz, Anhydrit oder Magnesit angefertigt. Wie uns die Fachleute des Unternehmens Lachner GmbH erklären, dient ein Estrich in der Regel als Untergrund für einen Bodenbelag (z. B. Parkett oder Laminat), aber auch als Basis für Fußbodenheizungen. Vor allem im Außenbereich (Terrassen, Balkone, Freiflächen usw.) oder im industriellen Innenbereich kann der Estrich auch unmittelbar genutzt werden, also die letzte Bodenaufbauschicht darstellen. In diesem Fall wird vom Nutz- bzw. Schichtestrich gesprochen. Ein derartiger Estrich verlangt allerdings Veredelung durch Schleifen, Wachsen, Ölen oder ähnliches.

    Heizestrich mit eingebauter Fußbodenheizung

     

    2. Estrichvarianten

    Estrich wird nicht unmittelbar auf dem Baukörper aufgebaut. Zuerst muss eine Dämmschicht errichtet werden, d. h. Wärmedämmung (z. B. durch Styropor) und Schalldämmung (z. B. durch Steinwolle). Der als Schalldämmung fungierende Randstreifen ermöglicht es dem Estrich auch, sich auszudehnen, was vor allem im Falle des Einbaus einer Fußbodenheizung wichtig ist. Derartiger Estrich, der keinen unmittelbaren Kontakt zum Baukörper hat, wird schwimmender Estrich genannt, denn er „schwimmt“ sozusagen auf der einige Zentimeter starken Dämmschicht. Schwimmender Estrich stellt die häufigste Estrichvariante im Wohnbereich dar. Er verringert auch Wärmeverluste an den unbeheizten Untergrund oder an die eventuell darunter liegende kalte Garage. Auf den begehbaren Dämmplatten wird eine wasserundurchlässige Folie verlegt, um eine Befeuchtung der Dämmung zu verhindern. Darauf folgt ein 4 bis 7 cm starker armierter Estrich, der als Untergrund für das finale Pflaster dient. Falls Fußbodenheizung (Folie mit Heizrohren) im Estrich eingebaut ist, spricht man von einem Heizestrich. Bezüglich der Konstruktion der Bodenschichten wird noch zwischen Gleitestrich und Verbundestrich unterschieden. Gleitender Estrich unterscheidet sich von der schwimmenden Variante dadurch, dass er statt der Dämmung eine zweilagige Gleitschicht besitzt, die ihn vom Untergrund trennt. Daher werden Gleitestriche vor allem in dort eingebaut, wo kein großer Bedarf nach Wärme- und Schalldämmung besteht. Die Gleitschicht kann aus einer Polyethylen-Folie, Rohglasvlies oder aus Bitumenpappe bestehen. Verbundestrich unterscheidet sich von den beiden vorangegangenen Varianten dadurch, dass er fest mit dem Untergrund verbunden ist. Es werden keine Trennschichten ausgeführt und keine Folien verlegt, stattdessen wird eine kraftflüssige Verbindung mit dem Untergrund angefertigt. Dazu muss der Untergrund, der meistens aus Beton besteht, von entsprechender Qualität sein, damit er keine Risse bekommt. Außerdem darf seine Oberfläche nicht vollkommen glatt sein, da sonst keine haftende Verbindung entstehen kann. Verbundestrich ist besonders belastbar, aber nicht wärme- und schallgedämmt, und daher vor allem für die Anwendung im industriellen Bereich geeignet.

    Heizestrich
    Schwimmender Estrich mit Fußbodenheizung wird auch Heizestrich genannt

     

    3. Trocknungszeit

    Nachdem der Estrich ausgeführt wurde, muss er noch trocknen, bevor ein finales Pflaster darauf verlegt werden kann, erklärt man uns im Unternehmen Lachner GmbH. Grundsätzlich kann man sagen, dass mit einer Woche Trocknungszeit pro 1 cm Estrichdicke gerechnet werden muss. Mehrere Zentimeter starke bzw. dicke Estriche können also mehrere Wochen zum Trocknen benötigen. Es empfiehlt sich Estriche zur Sommerzeit, bei hohen Temperaturen, auszuführen, da im Frühling und Herbst aufgrund der niedrigeren Temperaturen und der höheren Luftfeuchtigkeit die Trocknungszeit deutlich länger ausfallen kann. Der Winter ist für die Ausführung von Nassestrich völlig ungeeignet.

    1176
    Autor: DaiBau Magazin
    Wir haben 451 Auftragnehmer im Bereich Estrich:

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    Ideen für die Gestaltung Ihres Zuhauses

    Magazin mit frischen Ideen und Tipps unserer Autoren für die Gestaltung Ihres Zuhauses.

    Wir haben 451 Auftragnehmer im Bereich Estrich:

    KOSTENLOSE DIENSTLEISTUNG
    LOKALE AUFTRAGNEHMER
    OHNE PROVISIONEN
    SUCHEN SIE HOCHWERTIGE HANDWERKER FÜR DEN BEREICH ESTRICH?

    Zementestrich
    schnell aushärtendene Estriche
    Estrich mit PET Faser
    neue Estriche für das Haus
    Estriche für Sanierung des Bodens
    klassischer schwimmender Estrich
    Estrichverleger
  • Estrich Amstetten
  • Estrich Bad Aussee
  • Estrich Bischofshofen
  • Estrich Bludenz
  • Estrich Bregenz
  • Estrich Bruck an der Mur
  • Estrich Deutschlandsberg
  • Estrich Dornbirn
  • Estrich Eisenstadt
  • Estrich Feldbach
  • Estrich Feldkirch
  • Estrich Gmunden
  • Estrich Graz
  • Estrich Innsbruck
  • Estrich Kapfenberg
  • Estrich Klagenfurt
  • Estrich Klosterneuburg
  • Estrich Krems an der Donau
  • Estrich Kufstein
  • Estrich Leoben
  • Estrich Lienz
  • Estrich Linz
  • Estrich Mattersburg
  • Estrich Ried im Innkreis
  • Estrich Salzburg
  • Estrich St. Pölten
  • Estrich Steyersberg
  • Estrich Steyr
  • Estrich Tulln an der Donau
  • Estrich Villach
  • Estrich Voitsberg
  • Estrich Völkermarkt
  • Estrich Wels
  • Estrich Wien
  • Estrich Wiener Neustadt
  • Estrich Wolfsberg
  • Estrich Zell am See
  • Estrich Zwettl-Niederösterreich
  • AUSTRIA
    DAIBAU.AT

    Pestalozzistraße 1/II/12
    8010 Graz

    0043 676 5205 325

    KONTAKTE

    Anfragen: 0676 5205 018
    Unternehmen: 0676 5205 325

    REGIONALE SEITEN

    www.daibau.com
    www.daibau.at
    www.mojmojster.net
    www.emajstor.hr
    www.daibau.rs
    www.daibau.sk
    www.daibau.ro
    © 2021 DaiBau® | Alle Rechte vorbehalten