articles_articles

    Dachbodendämmung - wie man den Dachboden richtig isoliert

    Dieser Artikel wurde bereits von 11308 Benutzern gelesen!
    Dachdämmung ist für das Wohlbefinden in einem Gebäude unverzichtbar. Hierbei wird zwischen Dachschrägendämmung und Dachbodendämmung unterschieden. Die gängigste Variante der Dachdämmung ist die Zwischensparrendämmung, für die meistens Mineralwolle verwendet wird. Die zweite Dämmvariante ist das Dämmen der obersten Geschossdecke, auch Dachbodendämmung genannt, die mit Dämmplatten aus EPS oder Steinwolle ausgeführt wird. Eine moderne Methode ist die Einblasdämmung, die sowohl für die Dachschrägendämmung als auch für die Dachbodendämmung infrage kommt. Mit fachgerecht ausgeführter Dachdämmung wird Wärmeverlusten über das Dach vorgebeugt und ein angenehmes Klima in der Dachgeschosswohnung garantiert.
    Fachartikel 11308
    Das Verlegen der festen Isolierung, Handyman
    Wir haben 704 Auftragnehmer im Bereich Dachboden dämmen:

    1. Zwischensparrendämmung: die klassische Form der Dachdämmung

    Wenn ein Dachbogeschoss zu einer Dachgeschosswohnung bzw. Mansarde ausgebaut wird, müssen die Dachschrägen gedämmt werden, denn bei einer Dachbodendämmung (Dämmung der obersten Geschossdecke) bleibt das Dachgeschoss natürlich kalt. Die meisten Häuser besitzen ein Steildach (überwiegend Satteldach oder Walmdach) mit hölzernem Dachstuhl. Steildachdämmung kann als Aufsparrendämmung, Untersparrendämmung oder Zwischensparrendämmung ausgeführt werden (diese drei Dämmvarianten lassen sich teilweise auch kombinieren). Die klassische Form der Dachdämmung ist allerdings die Zwischensparrendämmung. Dazu werden in der Regel Dämmplatten oder Klemmfilze aus Mineralwolle (Glas- oder Steinwolle) eingesetzt. Zum typischen Aufbau einer Zwischensparrendämmung gehören neben dem Dämmstoff auch eine Dampfbremse und oftmals eine Unterdeckbahn. Besonders wichtig ist, dass der Einbau der Dämmung wärmebrückenfrei erfolgt (die Dämmung muss sehr dicht an den Sparren anliegen, was unter anderem durch die Anwendung von Dämmkeilen gewährleistet werden kann). Die Dämmstärke wird durch die Stärke der vorhandenen Dachsparren begrenzt.

    Zwischensparrendämmung
    Zwischensparrendämmung mit Klemmfilz. Quelle: Ursa.

    1. Zwischensparrendämmung lässt sich am leichtesten mit Dämmstoff-Rollen einbauen. Der Klemmfilz aus Glas- oder Steinwolle wird einfach passgenau zugeschnitten und zwischen den Sparren eingesetzt. Dabei wird der Klemmfilz so zugeschnitten, dass die Matten etwas breiter sind als der Sparrenabstand (meist etwa 4 cm breiter). Beim Einklemmen des Dämmstoffs zwischen die Sparren ist darauf zu achten, dass nirgendwo Ritzen entstehen, da diese später als Wärmebrücken wirken würden. Der Dämmstoff darf auch nicht zu sehr zusammengedrückt werden, denn das würde seine Dämmwirkung beeinträchtigen.

    2. Vor allem in Altbauten sind die Dachsparren oft nur 10 bis 16 cm stark, was nicht ausreicht um allein durch Zwischensparrendämmung die geltenden Erfordernisse an die Energieeffizienz erfüllen zu können. Deshalb wird zusätzlich auch Untersparrendämmung angebracht. Dazu wird eine Unterkonstruktion aus Holzlatten oder metallenen C-Profilen angebracht. Diese werden quer zu den Sparren verlegt und auf diese aufgenagelt oder aufgeschraubt. Auch hier müssen die Dämmstoffplatten etwas breiter sein als die Abstände zwischen den Latten der Unterkonstruktion (meist etwa 1 cm breiter), damit sie fest sitzen und nicht verrutschen.

    3. Der letzte wichtige Schritt besteht im Anbringen der Dampfsperre. Der Dämmstoff muss nämlich gegen Feuchtigkeit aus der warmen Raumluft geschützt werden, weil diese seine Dämmwirkung beeinträchtigen und Schimmelbildung begünstigen würde. Umgangssprachlich werden die Begriffe Dampfsperre und Dampfbremse als Synonyme verwendet, doch es besteht ein Unterschied: Eine Dampfsperre ist vollkommen feuchtigkeitsundurchlässig, während eine Dampfbremse eine minimale Dampfdiffusion zulässt. In den meisten Fällen kommen Polyethylen-Folien und andere Kunststofffolien zum Einsatz.

    4. Abschließend werden die Dachschrägen mit Trockenbauplatten (meist Gipskartonplatten) ein- oder zweilagig verkleidet. Die Platten werden verspachtelt und abgeschliffen, um sie für das Streichen oder Tapezieren vorzubereiten.

    2. Einblasdämmung mit Zelluloseflocken und anderen Einblasdämmstoffen

    Gesteigertes Umweltbewusstsein und technologischer Fortschritt haben dazu geführt, dass Einblasdämmung immer häufiger eingesetzt wird. Als Einblasdämmstoffe werden Holzfaser, Zelluloseflocken aus Altpapier oder Wiesengras, Mineralwolle (Stein- oder Glaswolle), Perlit-Polyurethan (PUR-Granulat) oder EPS-Granulat (expandiertes Polystyrol) verwendet. Am bekanntesten ist Einblasdämmung mit Zelluloseflocken, doch aus Gründen des Brandschutzes wird immer häufiger Mineralwolle verwendet. Fachunternehmen für Einblasdämmung erklären ihren Kunden in einem Beratungsgespräch, welcher Dämmstoff für ihr Gebäude am geeignetsten wäre.

    Einblasdämmung
    Einblasdämmung: Aufblasen des Dämmstoffs auf die oberste Geschossdecke.

    3. Einblasdämmung beim Steildach

    Einblasdämmung ist im gesamten Dachbereich einsetzbar, egal ob es sich um einen ausgebauten oder nicht ausgebauten Dachboden handelt. Sie kann zur Dachschrägendämmung, Dämmung der obersten Geschossdecke sowie zur Drempeldämmung eingesetzt werden. Einblasdämmung bietet viele Vorteile: die Dämmung ist fugenlos, gleichmäßig und schwachstellenfrei (keine Wärmebrücken, luftdurchlässige Bauteilanschlüsse usw.); aufwändige Umbauarbeiten am Gebäude sind nicht notwendig; die Ausführung verläuft zügig und ist kosteneffizient. Auftragnehmer für Einblasdämmung finden Sie auf Daibau.at.

    4. Einblasdämmung: Ausführung

    Bei der Einblasdämmung kommen Einblasmaschinen zum Einsatz, die den Dämmstoff in Stücke brechen und auflockern. Über einen Schlauch wird der Dämmstoff entweder in Bauteile eingeblasen oder auf den Boden bzw. die oberste Geschossdecke aufgeblasen (Aufblasdämmung). Der Dämmstoff verteilt und verdichtet sich durch den beim Ein- oder Aufblasen entstehenden Druck. Wenn Dachschrägen mit Dämmplatten gedämmt werden, treten viele Schwierigkeiten auf. Krumme Sparren mit unregelmäßigen Abständen dazwischen machen das Zuschneiden der Dämmplatten sehr schwer und auch an den Plattenstößen können Wärmebrücken entstehen. Bei der Einblasdämmung bestehen diese Probleme nicht. Bei der Dachschrägendämmung kommt entweder die Hartfaserplatten- oder die Dämmsackmethode zum Einsatz, während die Einblasdämmung der obersten Geschossdecke begehbar oder unbegehbar ausgeführt werden kann. Und falls ein ungenutzter Drempel vorliegt (etwa, weil eine zu niedrige und daher unpraktische Kniestockhöhe durch eine Trockenbauwand erhöht wurde), können durch Einblasdämmung Heizenergieverluste und Feuchteschäden durch Kondenswasser vermieden werden.

    Einblasdämmung mit Mineralschaum.
    Einblasdämmung mit Mineralschaum.
    Fachartikel 11308
    Autor: DaiBau Magazin
    Wir haben 704 Auftragnehmer im Bereich Dachboden dämmen:

    Wie nützlich fanden Sie den Artikel?


    Ideen für die Gestaltung Ihres Zuhauses

    Magazin mit frischen Ideen und Tipps unserer Autoren für die Gestaltung Ihres Zuhauses.

    VORGESCHLAGENE AUFTRAGNEHMER FÜR DEN BEREICH DACHBODEN DÄMMEN
    8.9
    0

    Karl Putz GmbH & Co KG

    Lindenweg 17, 6344 Walchsee
    9.2
    2

    Mairitsch Dach GmbH

    Wirtschaftspark 9, 9130 Poggersdorf
    10
    3

    ESS - Dach- und Wandbau GmbH

    Luegerstraße 9, 6800 Feldkirch
    9.7
    2

    Dorer GmbH

    Moosen 5b, 6344 Walchsee
    9.2
    0

    Honsik Wärme-, Kälte- Schall- u. Branddämmungen Gesellschaft m.b.H.

    Nagelschmiedg. 7, 8700 Leoben
    10
    1

    Lindlbauer & Schuler GmbH

    Paschinger Straße 33, 4614 Marchtrenk
    Wir haben 704 Auftragnehmer im Bereich Dachboden dämmen:

    KOSTENLOSE DIENSTLEISTUNG
    LOKALE AUFTRAGNEHMER
    OHNE PROVISIONEN
    SUCHEN SIE HOCHWERTIGE HANDWERKER FÜR DEN BEREICH DACHBODEN DÄMMEN?

    Dämmung von Dächern
    Dämmung von Dachboden mit Mineralwolle
    Gipskartonplatten für das Dachgeschoss
  • Dachboden dämmen Amstetten
  • Dachboden dämmen Bad Aussee
  • Dachboden dämmen Bischofshofen
  • Dachboden dämmen Bludenz
  • Dachboden dämmen Bregenz
  • Dachboden dämmen Bruck an der Mur
  • Dachboden dämmen Deutschlandsberg
  • Dachboden dämmen Dornbirn
  • Dachboden dämmen Eisenstadt
  • Dachboden dämmen Feldbach
  • Dachboden dämmen Feldkirch
  • Dachboden dämmen Gmunden
  • Dachboden dämmen Graz
  • Dachboden dämmen Innsbruck
  • Dachboden dämmen Kapfenberg
  • Dachboden dämmen Klagenfurt
  • Dachboden dämmen Klosterneuburg
  • Dachboden dämmen Krems an der Donau
  • Dachboden dämmen Kufstein
  • Dachboden dämmen Leoben
  • Dachboden dämmen Lienz
  • Dachboden dämmen Linz
  • Dachboden dämmen Mattersburg
  • Dachboden dämmen Ried im Innkreis
  • Dachboden dämmen Salzburg
  • Dachboden dämmen St. Pölten
  • Dachboden dämmen Steyersberg
  • Dachboden dämmen Steyr
  • Dachboden dämmen Tulln an der Donau
  • Dachboden dämmen Villach
  • Dachboden dämmen Voitsberg
  • Dachboden dämmen Völkermarkt
  • Dachboden dämmen Wels
  • Dachboden dämmen Wien
  • Dachboden dämmen Wiener Neustadt
  • Dachboden dämmen Wolfsberg
  • Dachboden dämmen Zell am See
  • Dachboden dämmen Zwettl-Niederösterreich
  • AUSTRIA
    DAIBAU.AT

    Pestalozzistraße 1/II/12
    8010 Graz

    0043 676 5205 325

    KONTAKTE

    Anfragen: 0676 5205 018
    Unternehmen: 0676 5205 325

    REGIONALE SEITEN

    www.daibau.com
    www.daibau.at
    www.mojmojster.net
    www.emajstor.hr
    www.daibau.rs
    www.daibau.sk
    www.daibau.ro
    © 2021 DaiBau® | Alle Rechte vorbehalten